Von Androiden und Äpfeln

In wenigen Tagen ist es so weit: Apple bringt das iOS 4 heraus und gleich ein neues iPhone dazu. Na und? Ich habe mein altes iPhone 3G vor drei Tagen durch ein HTC Desire ersetzt und bereue das kein bisschen.

Das Gerät selbst ist schick und könnte von der Optik her auch vom „Dark Knight“ benutzt werden :-) Die Auflösung des Displays ist höher als bei meinem alten iPhone, was sich positiv bemerkbar macht. Ja, das neue iPhone hat da noch einen Tick mehr zu bieten und ist sicher auch an anderen Stellen von der Hardware her besser. Dafür kostet es auch locker mal über das Doppelte, nämlich ’nen Tausender!

HTC Desire

HTC Desire

Aber wie fühlt es sich so an als Umsteiger? Ich müsste nicht das komplette Gerät einschicken, wenn mal etwas mit dem Akku sein sollte, weil man den herausnehmen kann – simpler Austausch. Braucht man ein neues Datenkabel, besorgt man sich ein ganz normales microUSB-Kabel statt eines teuren, proprietären von Apple, …

Aber die auffälligste Veränderung ist natürlich das Betriebssystem: Android. Die Bedienung ist schon anders, ich würde sogar sagen, schwieriger zu erlernen. Das liegt aber nicht daran, dass es umständlich wäre, sondern weil man einfach viel mehr Möglichkeiten hat! Man kann so viele Kleinigkeiten einstellen, dass es für einen Nerd wie mich eine helle Freude ist.

Sehr praktisch sind beispielsweise „Widgets“, die man bei vielen Programmen alternativ zum Programmsymbol auf dem Bildschirm platzieren kann; so habe ich mir eine Übersicht erstellt, mit der ich meine anstehenden Aufgaben, den nächsten Termin im Kalender und die aktuellen Feeds aus meinem Newsreader auf einen Blick sehen kann. Statt nach dem Anstöpseln an einen Rechner gerade mal die Fotos kopieren zu können, bekommt man Zugriff auf alle Dateien auf der austauschbaren Speicherkarte.

Außerdem gibt es praktisch alles, was man als ehemaliger iPhone-Nutzer auch kennt. Zahlreiche Programme gibt es im „Market“, dem Äquivalent zum AppStore, und darunter sind viele alte Bekannte: CoboCards, WordPress, Dropbox, der DB-Planer, … Für Twitter nutze ich Twidroid, FeedR liefert mir Nachrichten, Andricious verwaltet meine Lesezeichen bei deli.cio.us, usw. Hier habe ich dann auch noch eine Besonderheit entdeckt: Will man beim iPhone mehrere Dienste koppeln, zum Beispiel aus Newsrack Nachrichtern per Twitter weiterversenden, muss man im Programm die Zugangsdaten eintragen – in jedem Programm erneut. Bei Android macht man das pro Dienst nur einmal. Einmal Twitter eingetragen, und schon können andere Programme die Option anbieten, darüber etwas zu versenden.

Für Umsteiger erweist sich übrigens das Programm doubleTwist als praktisches Hilfsmittel, denn seine Musik kann man mit iTunes natürlich nicht mit Android-Geräten wie dem HTC Desire verwalten. Das Programm bietet Zugriff auf den besagten „Market“, abonniert Podcasts, Lieder kauft man darüber halt bei Amazon (bisher geht letzteres nur in den USA). Und der Clou: Das Programm importiert sogar die Musikbibliothek von iTunes samt Playlists. Einfacher geht’s nicht.

Meine Meinung: Wer genügend Kleingeld hat und sich einen goldenen Käfig wünscht, der sollte zum iPhone greifen. Wer die Freiheit liebt, wählt ein Telefon mit Android.

p.s.: Wer sich über die schlechte Qualität des Fotos wundert – habe ich mit dem alten iPhone gemacht…

3 thoughts on “Von Androiden und Äpfeln

  1. Zugegeben, das HTC Desire, war auch mein Wunschhandy, damals, als ich noch Linux User war. In der Zwischenzeit habe ich iPhone,iPad und nen iMac und will so schnell nicht wieder zurück. Freiheit ist gut und recht. Aber die bezahlt man mit Zeit und Zeit ist kostbar. Ich will einfach dass die Dinge funktionieren. Ich will keine Quadrillion Möglichkeiten mehr. Ich will wie gesagt dass des Zeug funzt! Apfel Produkte sind in dieser Hinsicht wunderbar. Es funktioniert einfach. In der Zwischenzeit kann ich auch die früher von mir selbst oft verbreiteten Lügen nicht mehr ertragen wie dass der Akku fest eingebaut ist usw. Das ist kein Nachteil ! Es macht das Handy stabiler da es nicht geöffnet werden kann. Kein Decker der mit der Zeit locker wird, nichts was knarzt und knorzt. Man wird ehh nie an das Ende der Lebensdauer eines iPhone Akkus kommen. Bis dahin hat man längst schon wieder ein neues Handy weil der Vertrag ausgelaufen ist. Das mit dem goldenen Käfig habe ich als Linuxer auch oft erzählt. Aber man muss sehen, dass dies auch und zwar mehrheitlich seine Vorteile hat und so sehr ich persönlich Flash auch mag, so wenig vermisst man es auf iPad und iPhone. YouTube funzt trotzdem und erst noch als App, was will man mehr ? iTunes ist auf WIndows PC wie so ein Klotz am Bein, es gehört da einfach nicht hin. Auf Linux ist das Problem dass es nur sehr umständlich und schlecht in einer VM oder über WINE und selbst da nicht die neuste iTunes Version geht. Aber auf nem iMac ist es einfach nur genial. Es macht genau das was es soll und läuft smooth wie Butter.

    Was ich aber lächerlich finde an Apple ist das in iPhone4 eingeführte FaceTime welches einfach nur ne Hundskomune VideoCall Funktion ist die hier als Revolution und Neuheit par Exelance, made by Apple verkauft wird. Das ist voll der Witz! Ich hatte bereits vor vielen Jahren als ich bei einer Telekommunikationsfirma arbeitete (Sunrise.ch) mit nem Nokia Phone immer wieder VideoCalls mit meiner Frau. Und zwar nicht nur über WLAN, sondern ausschlisslich UMTS. Was Apple da abzieht ist lächerlich ! Aber sonst bin ich persönlich ganz zufrieden und kann die wie bereits gesagt die früher von mir selbst erzählten Nachteile nicht mehr nachvollziehen. Und ich denke es würde vielen anderen auch so gehen, wenn sie sich mal ausschlisslich mit dem Thema Apple und deren Produkte auseinandersetzen würden, anstatt nur das wieder zu geben was irgend so einer im Blog schreibt, über Twitter verbreitet oder in Facebook gelesen hat !

    Trotz allem, das HTC Desire ist ein ganz ganz geiles Handy !! Hätte ich mich nun nicht auf die Apfelschiene begeben, dann würde ich mir auf jeden Fall auch ein HTC kaufen. Viel Spass mit dem Teil !!

    Ich freue mich in der Zwischenzeit auf das iPhone 4 :-)

  2. Hi,

    Also ich bin auch seit ein paar Wochen Besitzer eines Motorola Milestone mit Android 2.1 und bin absolut begeistert. Selbst ohne Root-Rechte hat man viel mehr Möglichkeiten, als auf dem iPhone.

    Das Desire hat mir auch sehr gut gefallen, allerdings habe ich mich wegen der Hardware-Tastatur dann schlussendlich für das Milestone entschieden. Zudem war es war etwa 100€ günstiger zu diesem Zeitpunkt.

    Wer sich nun noch immer von Apple durch Marketing beeindrucken lässt, ist selbst Schuld. Bessere Alternativen findet man mittlerweile in jedem Fall.

  3. @vectrex
    Äääh, „das Zeug funzt“, wie du es sagst. Wer nicht will, muss nicht groß rumkonfigurieren. Aber wenn man will, kann man die ausgetretenen Pfade auch mal verlassen und sich das so stricken, wie man selbst am besten klar kommt.

    Und das mit den Akku ist keine Lüge, der ist beim iPhone fest eingebaut. Allenfalls ließe sich streiten, ob das tatsächlich ein Nachteil ist. Der meines Geräts ist im Vergleich zur Anfangszeit jedenfalls ziemlich runter und könnte mal ausgetauscht werden. Und bei meinem uralten Telefon von Sony Ericsson (mit Deckel) habe ich auch nie festgestellt, dass es „knarzt und knorzt“.

    Von Flash hab‘ ich kein Wort gesagt, aber bitte, greife ich das auf: Ob man es braucht oder nicht, auf Android kann man auch Java-Programme laufen lassen und der Browser kommt mit Flash klar.

    Genau wie du es sagst, iTunes ist ein Klotz am Bein, und auf den kann man mit einem Android-Telefon verzichten – und ist auch nicht auf Windows/MacOS festgelegt. Entdecke die Möglichkeiten… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.