Business Intelligence in der Lehre

Mit dem Aufkommen von MOOCs hat das Thema Learning Analytics gefühlt an Popularität gewonnen. Auf dem Kongressteil der Learntec gibt es dazu einen eigenen Track (Technology 2), der demnächst erscheinende Horizon Report 2014 bescheinigt dem Thema eine hohe Bedeutung, und nicht zuletzt beschäftigt sich auch mein Internetumfeld damit. Ich finde das Thema auch spannend, passt es doch so schön zu meinem eigenen Studium der Wirtschaftsinformatik. Außerdem habe ich zumindest ein wenig Erfahrung damit.

Learning analytics is the measurement, collection, analysis and reporting of data about learners and their contexts, for purposes of understanding and optimising learning and the environments in which it occurs. (Wikipedia)

Im Prinzip ist das nichts anderes als Business Intelligence übertragen auf die Bildungswelt. In der Wirtschaft werden (große) Datenmengen (halb-)automatisch gesammelt, ausgewertet und dargestellt, um bessere Entscheidungen zu treffen und Unternehmensziele besser zu erreichen. In der Lehre kann dasselbe passieren, um sich besser auf Lernende einzustellen und ihnen bessere Lernumgebungen anzubieten.

Ich bin nun sehr gespannt auf die Diskussionen, die in der Bildungswelt folgen könnten. Welche Werkzeuge werden (wieder-)entdeckt? Wird es Standardkennzahlen für Lehrveranstaltungen geben? Wann werden Data-Mining-Kurse für Lehrende angeboten? Werden erhobene Daten anonymisiert als Open Educational Resources angeboten, anderswo einem ETL-Prozess unterzogen und in (frei zugänglichen?) Data-Warehouses gelagert, um sie auswerten zu können? … Tech-Talk. Muss auch mal sein 😉

Ganz eigene Fragestellungen dürften sich aber aus einer didaktischen Perspektive ergeben. Für was taugt eine Auswertung großer Datenmengen wirklich? Geht die menschliche Komponente verloren? Lassen sich tatsächlich Lernumgebungen entwickeln, die sich an die individuellen Bedürfnisse von Lernenden anpassen können? Lassen sich gar automatisch maßgeschneiderte Lernpfade entwickeln, die womöglich auch noch ohne viel Zutun von Lehrenden auskommen? Wenn ja, wie müssen sie gestaltet werden? …

Bin gespannt! Wer noch?

5 Gedanken zu „Business Intelligence in der Lehre

  1. Wir haben ja gerade das Thema im SOOC1314 und ich bin mir genauso sicher wie Du: es gibt aktuell mehr potentielle Lösungen als Fragen. Die Methoden zur Auswertung sind prinzipiell da, aber was sagen uns die Daten? Wonach müssen wir fragen?

    Das ist hier zwischen den BI-Kollegen übrigens wirklich witzig, wenn die sich über diesen Learning-Analytics-Hype aufregen. Denn ja: viele Pädagogen wissen nicht, dass es da so etwas gibt. Aber wofür haben wir eine Popcornmaschine am Lehrstuhl ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.