Vorher, nachher, H5P

Der H5P Content Type Hub steht in den Startlöchern, und selbst einen „Inhaltstyp“ zu erstellen, ist gar nicht so kompliziert. Dokumentation zum Einstieg gibt existiert, und auch ein Video. Ich habe mir den freien Quelltext von Juxtapose geschnappt, und mit ein wenig Drumherum von mir gibt es bereits ein funktionieren neuen Inhaltstyp für H5P. Ich werde noch Fehler ausmerzen, den Code noch aufräumen und die Benutzeroberfläche etwas anpassen, und dann erwartet euch so etwas hier …

Wer es gar nicht mehr erwarten kann, darf sich natürlich wie gewohnt auch bereits bei github bedienen

Habe ich Wikingerblut in mir?

Wissenschaft ist so eine tolle Sache 🙂 Vor ein paar Jahren habe ich über 23andMe mal meine DNA analysieren lassen und damals schon kurz darüber berichtet. Der Dienst wurde jetzt kürzlich überarbeitet. Da es neue Erkenntnisse gibt, lohnt sich vielleicht ein erneuter Blick.

„The Northerners will never forget.“

Leider hat 23andMe beim seiner Umstellung die Gesundheitssparte für NichtamerikanerInnen wohl streichen müssen. Die genealogischen Sachen sind aber auch nicht ohne. Neu ist beispielsweise eine Aufschlüsselung, die zeigt, woher wann welche Vorfahren stammen. Sie ist zu lesen als „Du hattest sehr wahrscheinlich einen Vorfahren, der/die zu 100 % aus dem angezeigten Gebiet stammt und zwischen X und Y geboren wurde.“

Zeitstrahl mit genetischer Herkunft

Spannend, oder? Von Biologie habe ich zwar kaum eine Ahnung, aber ich bin wissenschaftlich vorbelastet. Ich hinterfrage das wenigstens, wie ich es auch schon bei den Gesundheitsergebnissen getan habe. Passt aber tatsächlich ebenfalls ins Bild. Gehen wir das doch chronologisch durch.

Der Osten

Der zeitlich am nächsten liegende Block ist zwischen 1860 und 1920 in Osteuropa. Bingo! Meine Großmutter mütterlicherseits wurde 1920 in Tilsit geboren (heute Sowetsk in Russland), genau wie ihre Eltern. Mein Großvater mütterlicherseits stammt aus Breslau, und dessen Eltern aus Dresden und Nimptsch (heute Niemcza in Polen). Damit erschöpft sich allerdings die genauere Kenntnis über die Herkunft meiner Verwandten. Es wird ab jetzt also spekulativ. Wo etwa der Balkan vor rund 200 Jahren herkommt: Keine Ahnung.

Die Inseln

Wegen der roten Haare in meinem Bart habe ich bereits gemutmaßt, dass ich womöglich irische/schottische Vorfahren habe. Vielleicht ist sogar meine Vorliebe für Irish Pubs genetisch bedingt? 😉 Wäre nach obiger Abbildung schlüssig. Dazu passt auch meine Spekulation zur Herkunft meines Nachnamens. Die geben häufig Berufsbezeichnungen wieder, aber für Tacke fällt mir im Deutschen nichts ein. Im Englischen existiert aber der ähnlich klingende Nachname Tucker. Der bezeichnet eine Person, die Stoffe walkt (auf Deutsch wiederum ein „Tucher“). Womöglich gab es eine Lautverschiebung, Transkription, Schriftstückverfälschung oder etwas Ähnliches. Da könnte ich fündig werden, wenn ich in meiner Historie väterlicherseits grabe.

Der Norden

Weiter zurück geht es dann nach Skandinavien. Offenbar stammte ein Teil meiner Vorfahren über mehrere Generationen hinweg aus den kalten nördlicheren Gefilden. Darf ich nun behaupten, ich hätte vielleicht Wikingerblut in meinen Adern? 😉 Noch weiter zurück geht es spezifischer in Richtung Finnland und sogar bis ins tiefste Sibirien nach Jakutien. Da verrät mir eine andere Übersicht aber, dass die beiden letzten Gebiete in meiner DNA zusammen nur noch einen Anteil von 0,5 % haben. Mit 53,3 % haben wohl klar die nordwesteuropäischen Gene die absolute Mehrheit. In Westeros hätte ich vermutlich Haus Stark gedient. 😀

Der kleine Maschinenlerningenieur

Am 22. Januar habe ich mit dem Abschlussprojekt für meine „Machine Learning Engineer Nanodegree“-Fortbildung bei Udacity begonnen. Am Dienstag habe ich abgegeben, und am Mittwoch hatte ich bereits die Bestätigung: Passt! Viel Rückmeldung gab es diesmal leider nicht. Für mich sah es so aus, als wäre die begutachtende Person nur mal drüber geflogen. Gerade da ich von vorne bis hinten beim Abschlussprojekt alles selbst gemacht habe, hätte ich mich über Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Wissenslücken jenseits meiner eigenen Erkenntnis gefreut. Schade.

Lernkurven aus einem Projekt zum Maschinenlernen

Eine Visualisierung einiger meiner Ergebnisse

Ich habe nun nachträglich noch ein wenig gefeilt und einen Report als Mischung meiner schriftlichen Ausarbeitung und meines Quelltextes erstellt. Letzterer wäre definitiv noch überarbeitungsbedürftig, aber für Udacity scheint es gereicht zu haben. Falls ihr reinschauen wollt, findet ihr den Report zum Herunterladen und alle weiteren Inhalte wie bereits von Anfang an auf github.

Weiter geht’s übrigens direkt mit dem Kurs „Maschinelles Lernen“ vom Hasso-Plattner-Institut. Und nun habe ich auch wieder Zeit für H5P …

Die Thesen von Barry Schwartz im #FlowMOOC17

Vorgestern habe ich bereits vom #FlowMOOC17 und dessen „Pre-Show-Party“ berichtet. Es gab noch eine zweite Anregung, was man im Vorfeld tun könne. Man könne das folgende Video schauen und anhand von zwei Fragen die eigenen Gedanken dazu festhalten.

Was halten Sie von Barry Schwartz‘ Thesen?

Nachvollziehbar, aber für mich auch nicht ganz neu. Wer beispielsweise BWL studiert hat, sollte auch an so etwas wie „Menschenbildern“ und „Organisationslehre“ vorbeigekommen sein. Dort könnte man mitgenommen haben, dass die Gestaltung eines sozialen Systems auch Einfluss auf dessen Mitglieder hat. Klingt komplizert? Einfacher hat es Gunter Dueck in seinem Buch Professionelle Intelligenz beschrieben. Seit Jahrhunderten stritten sich Leute schon darum, was das Wesen der Menschen ausmache. Sind sie grundsätzlich faul und müssen zur Arbeit „gezwungen“ werden? Sind sie komplett von innen heraus motiviert? Ein fruchtloser Streit. Man könne alternativ schlicht überlegen, wie ein anzustrebende Ideal aussehen könne. Danach könnte man etwa sein Unternehmen so gestalten, dass das Erreichen dieses Ideals unterstützt werde.

Welche Konsequenzen hat das für die Arbeit?

So vage wie das Video, so vage ist meine Antwort. Es lohnt sich zu hinterfragen, welche Annahmen über Menschen der Gestaltung eines Arbeitsumfeldes zugrunde liegen. Danach sieht man vielleicht klarer — als Unternehmen wie als ArbeitnehmerIn. Könnte sein, dass sich die Arbeit dann ändert.

„Stell Dir vor es ist Montag und Du freust Dich auf die Arbeit!“ #FlowMOOC17

Die Welt der offenen Online-Kurse ist herrlich bunt, und für die nächste Zeit stehen schon wieder drei auf meiner Liste, an denen ich teilnehme. Einer davon ist der #FlowMOOC17, den ich unter den Buzzwords New Work oder Arbeit 4.0 verbuche. Er wird von der Interaktion der TeilnehmerInnen leben, und schon vor dem Kursstart am 5. März gibt es zwei Fragen, die man für sich und andere beantworten könnte …

„Was hat Sie bewogen, beim FlowMOOC mitzumachen?“

Gesiezt? Na gut 🙂 Man verbringt einen großen Teil seines Lebens mit dem Arbeiten, und ich will den nicht bloß als trauriges Mittel zum Broterwerb abhaken. Den Begriff Work-Life-Balance finde ich daher schon mehr als seltsam. Ich möchte gerne zur Arbeit gehen, genau wie es im Trailer rüberkommt. Interessant ist dabei für mich selbst, dass ich definitiv weiß, was ich nicht will. Nicht ohne Grund habe ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber gekündigt, auch ohne eine berufliche Alternative zu haben. Wenn ich ehrlich bin, könnte ich allerdings auch nicht glasklar sagen, was ich will. Ich erhoffe mir aus dem #FlowMOOC17 ein paar neue Teile für mein Puzzle.

„Wenn Sie das Gehalt, das Sie derzeit verdienen, urplötzlich „einfach so“ bekämen (ohne zu arbeiten), welcher Beschäftigung/Tätigkeit/Arbeit würden Sie dann nachgehen und warum?“

Die Antwort ist vorläufig, einfach weil ich mich für zu viele Dinge interessiere. Alle paar Jahre erscheinen mit Dinge, die ich bis dahin gemacht habe, wieder langweilig. Momentan würde ich mich beispielsweise gerne viel mehr mit dem Thema Data Science/Maschinenlernen auseinandersetzen und Daten ausquetschen. Dafür hätte ich noch viel zu lernen, aber da käme etwas bei raus. Ich würde viel mehr Programmieren, insbesondere für H5P. Auch da entsteht etwas für mich „Greifbares“ — und andere können das sogar gebrauchen. Und ich verbessere die Welt! 😀 Ich kann mir aber auch noch andere Sachen vorstellen: Sinnvolle Videos oder weniger sinnvolle Videos für YouTube produzieren, mit meinen Nichten spielen, mehr mit FreundInnen treffen …

Und ihr so?

Sehen wir und beim #FlowMOOC17?