Alle Beiträge von Oliver Tacke

Über Oliver Tacke

Jack of all Trades, Master of None

Melbourne-Man and the meat pie

I went on a trip to Ghent, Belgium this week, to attend a conference at the Artevelde Hogeschool. I had been invited to give a speech and to offer a workshop on H5P. The journey was great, but it felt so weird, that I’d just like to share my experience with you. There was nothing that was really extraordinary — sorry if you expect that — but in total the small bits and pieces formed a worthwhile journey.

Monday (or Sunday)

Actually, everything started last weekend in Tromsø, Norway. That’s where I live. The sky decided that it was time again to cover the city in some new snow. If I say „some“, then I mean quite a lot for someone who spent most of his life more than 15 degrees of latitude further south. In these conditions, public transportation in Germany would have come to an immediate halt, but the Nordmenn didn’t care at all. My plane departed right on time before noon on Monday.Suburban road covered in much snow

At the airport in Oslo I had to wait for my connecting flight, and I decided to grab something to eat. I don’t know what went wrong, but the payment terminal at the store didn’t accept my VISA card. So, I tryed an ATM. It wanted my PIN code, which I had never used before and still don’t know. „Well, I still have my German debit card“, I thought to myself. Unfortunately, it seems that six weeks without using it can be enough to forget the PIN code and to lose your muscle memory. Well, let’s call the bank, get three new attempts, and fail three more times. Keep your „You could have used a password manager!“ to yourself :-P

Oh, oh. I was smart enough to have taken my last 26 € in cash with me, but what if in Belgium I needed my PIN code for VISA transactions? Long story short: Thomas and Dries who I was about to meet in Belgium established PayPal2Cash, and Dries met me at the train station in Ghent to bring me the money. Thanks again! The end? Not quite. Dries had forgotten to take his card from the ATM and the machine had sucked it up …

It was close to 22:00, and I decided that it was time to finally eat something, and the first place that I found on my way to the hotel was a kebab joint. It’s run by a very nice fellow. We chatted a little bit about what I was doing in Ghent, and he tried to buoy me up — although I have done it dozens of times, I still don’t feel comfortable giving speeches. He said, the most important thing was to be happy, and he suggested I should visit him again on Wednesday before I went back home. I did, and I will not forget to tell you more about that encounter later.

The day was not quite over, but unscrambling some reservation issue at the hotel and putting one more hour into the preparation of my speech are hardly worth mentioning.

Tuesday

On Tuesday morning, I woke up by the sound of my alarm clock. That’s rare. I am usually awake before, so I must have slept like a stone. As a result, I decided to get some more minutes for snoozing. I could still hurry a little bit to get to the conference on time. Bad idea. Performing my morning routine in the bathroom in 4th gear led to me losing one of my contact lenses. On the sink? On the floor? I couldn’t find it and still don’t know where it has ended up. And, of course, I didn’t bring spare ones.

“What are your choices when someone puts a gun to your head? — What are you talking about? You do what they say or they shoot you. — WRONG. You take the gun, or you pull out a bigger one. Or, you call their bluff. Or, you do any one of a hundred and forty six other things.” (Suits)

Since I didn’t have time to get new lenses, I decided that one of these a hundred and forty six other things would be to remain short sighted and to turn it to my advantage. My speech had a section about accessibility of software anyway, and now I didn’t even have to play being visually impaired when demonstrating it. The speech went well. So I was told at least. I was not content with my performance, but I don’t think I have ever been after giving a talk. It’s not my thing. I prefer what followed next.

I joined Thomas, Dries, Frederic, and some others to the learning café where the congress attendees could hang out and learn about some of the technology that Artevelde Hogeschool uses: Panopto (a video platform for education), Canvas (a learning management system) and H5P. Some people approached me with questions about H5P, we discussed some aspects, and I demonstrated some features. Very nice!Learning café

After the congress, the guys showed by a little bit of Ghent and told me about some of the town’s history. For example, Ghent revolted against the regime of the Holy Roman Emperor and Spanish king Charles V. — you know, the guy whose chief metallurgist was Juan Sánchez Villa-Lobos Ramírez!? At least that’s the knowledge that I could chip in ;-)

Afterwards, we went to a restaurant, and that’s where we met him: Melbourne-Man! There was this Asian looking guy who at some point started to chat with us about how great the Belgian lifestyle is — he meant good food and affordable beer. He obviously missed it in Sweden where he lives and works. And he laughed a lot whicht might have been related to the beer. But, more importantly, it turned out that he was from Melbourne, Australia! That’s where the next H5P conference will take place. We got many hints about what we shouldn’t do (road trips are supposed to be boring) and what we should do when we’re down under (kangaroos, of course). And for some reason he was very fond of meat pie which we should definitely try. Melbourne-Man, it was a pleasure to meet you!

Wednesday

On Wednesday, I went to a different location of Artevelde Hogeschool closer to the city center. That’s where the H5P workshop took place. I knew beforehand that there would be some people without prior knowledge of H5P and some who had been using it for quite some time. I didn’t want anyone to be bored, so I prepared some practical environment where newcomers could explore the basics and the experienced guys could fiddle around with several features and content types that have not yet been released. Of course, I also answered some questions and demonstrated some things, too. I liked this workshop much better than the speech.

Afterwards, I still had a little time to explore the city of Ghent on my own. It’s really beautiful. With all the cobblestone and the tram, it reminded me a little bit of Braunschweig, Germany where I lived quite a while, but the inner city of Ghent felt bigger, and it had canals running here and there. I wouldn’t have minded to stay longer.

Ghent

Oh, but before returning to Norway, I had to visit the kebab place again. The guy behind the counter recognized me instantly and asked me how the speech had been. Another guy was there, who was introduced as a friend of his. And then they quickly turned the chat to watching porn and „sword-fighting“ and I don’t want to explicate that further. WTF?! They might have played me for a sucker, I don’t know. I grabbed a coke, said goodbye, and left for the train station :-)

The train ride and the flights went well, and I was looking forward to getting some sleep. Unfortunately, all the gates at the airport in Tromsø were blocked by other planes and we had to wait some time until one was cleared. Not very long, but long enough for missing the last bus to the city center that departs briefly after midnight. And what do you do if you’re me and you don’t want to wait for a cab? You decide to walk home :-) That meant tramping up a hill through snow for over an hour, but it was worth it: Close to my place, I met an adorable Norwegian forest cat who seemed to be glad to have found someone she could chase and play with in the middle of the night.

All’s well that ends well.

Norwegian forest cat at night

Northward ho!

Moooment. Den Beitragstitel gab es hier im Blog bereits vor nicht einmal zwei Jahren. Damals habe ich verkündet, dass ich meinen Job in Braunschweig für einen neuen in Lübeck aufgegeben habe. Geschichte wiederholt sich.

Es geht weiter nach Norden!

Es geht tatsächlich noch weiter nach Norden. Viel weiter. Über 1.800 Kilometer weiter. In genau einem Monat werde ich nach Tromsø in Norwegen ziehen, kurz über den Polarkreis. Mir wurde ein Angebot gemacht, das ich nicht ablehnen konnte.

Ab Februar arbeite ich für das Unternehmen Joubel. Was genau das heißt, wird sich im Detail erst vor Ort klären, aber ich soll einerseits an der Software H5P mitprogrammieren und andererseits dabei helfen, sie in der Welt zu verbreiten — also genau das, was ich bisher in meiner Freizeit gemacht habe :-)

Eintauschen muss ich diese Chance allerdings gegen die KollegInnen in Lübeck, mit denen ich gerne zusammen gearbeitet habe. Zum Glück gibt es aber schon einige Ideen, wie wir künftig in Kontakt bleiben können. Und wer weiß: vielleicht wird es mein neues Hobby, Online-Kurse zu erstellen …

Wir schreiben das Jahr 2017 – und es gibt immer noch C64-Demos!

Hmm. Da hatte ich dieses Jahr das Gefühl, es werde nun doch ein wenig stiller um den C64 als bisher. Und das schon nach 35 Jahren. Hatte mich aber auch geirrt. Ich musste nur aktiver hinschauen. Und es gab viel zu entdecken! Meine Highlights für 2017 möchte ich euch nicht vorenthalten.


Neon (Triad)

Download: http://csdb.dk/release/?id=153521

Ich mag es bei Demos, wenn nicht bloß Effekte hintereinander gehängt werden, sondern es auch einen roten Faden gibt. Das kann etwa eine Geschichte sein, aber auch ein wiederkehrendes Element. Bei Neon gibt es da beispielsweise einen mehrfach auftauchenden Sportwagen. Dessen Scheibe wird an einer Stelle dafür genutzt, um einen Plama-Effekt einzubinden. Den gibt es an sich dauernd, aber so wird er klasse präsentiert. Auch an anderen Stellen setzt Triad eher auf weniger spektakuläre Effekte, setzt diese aber klasse in Szene. Gefällt mir.


ES1RA (Arise)

Download: http://csdb.dk/release/?id=156896

Bei ES1RA gibt es keine sonderlich pompösen Effekte. Sie sind aber gestalterisch so schön und auch mit der ins Ohr gehenden Musik verwoben, dass ich gerne zugeschaut habe. Da lässt sich auch die etwas zu lang geratene Passage mit den rotierenden Formen verzeihen.


The Shores of Reflection (Shape)

Download: http://csdb.dk/release/?id=153526

Bei The Shores of Reflection zieht sich das Motiv Wasser durch die Demo. Mal sind es die Bildmotive selbst, mal aufsteigende Luftblasen, mal eine Welle bei einer Blende. Einzig bei den Musikstücken bin ich etwas zwiegespalten. Die finde ich nicht schlecht, aber nur das letzte passt für mich gut zum Thema. Am Schluss fühlt es sich dafür aber prima an, als befände man sich im Dunkeln unter Wasser.


Reluge (Padua)

Download: http://csdb.dk/release/?id=155521

Bei Reluge schienen optisch Cybermen als Inspiration gedient zu haben – zumindest haben mich die Roboter daran erinnert. Top :-) Sehr gelungen fand ich zu Anfang auch den Unterschrift-Effekt, den Tunnel mit Optimus Prime (?), …


Datastorm Leftovers (Triad, Offence, Prosonix)

Download: http://csdb.dk/release/?id=153112

Als Gemeinschaftswerk von Fairlight, Prosonix und Offence gibt es Datastorm Leftovers. Nach klassischem Hacktro erwartet euch sehr stimmungsvolle, zügige Musik gepaart mit bunten Effekten. „Where beers come to die.“ :-) Den Schluss fand ich etwas öde, und die ruppigen, weil knackenden Übergänge haben mich irritiert. Aber in den Rest anschauen und anhören!


Quad Core/Single Core (Singular Crew)

Download: http://csdb.dk/release/?id=158909

Diese Idee ist einfach schon erwähnenswert. Der (reguläre) Bildschirm eines C64 fasst nunmal bloß 320×200 Pixel. Warum eine einzelne Demo nicht passend aufteilen und dann vier einzelne C64 jeweils eine von vier Bildecken errechnen lassen, die man dann nachträglich synchronisiert zusammenfügt? Dann noch schöne Effekte und fetzige Musik (mit mehr Stimmen) dazu, zack, feddich: coole Demo namens Quad Core! Und es gibt auch in kleiner Single Core. Mein Favorit anno 2017!


Briley Witch RPG

Download: https://sarahjaneavory.wordpress.com/category/briley-witch-rpg/

Briley Witch RPG

Keine Demo, sondern ein Spiel. Und noch gar nicht fertig. Aber schaut euch das mal an! Das wird ein Rollenspiel ganz im Stile der klassischen Zelda-Reihe! Großartig. Und die Programmiererin Sarah Jane Avory berichtet in ihrem Blog auch regelmäßig über ihre Fortschritte und die Probleme, die sie bewältigen muss. Unbedingt angucken!

Mein #OERde17 Lightning Talk: Facere aude!

Vor einem halben Jahr habe ich Ideen dazu gesammelt, wie man auch ohne Programmierkenntnisse Open-Source-Software voranbringen kann. Diese Ideen habe ich auf dem OER-Festival 2017 in Berlin in Form eines Lightning Talks vorgestellt.

Da ich eigentlich nicht gerne vortrage, habe ich mir etwas gesucht, um mich selbst bei Laune zu halten. Ich habe mich an einer Comedy-Einleitung versucht. Naaa-ja ;-) Das übe ich noch. Dass die zur Verfügung stehenden fünf Minuten knapp werden würden, wusste ich. Ich musste dann aber doch sehr hetzen — ist natürlich Gift für Gags und Gehalt. Zehn Minuten wären wohl eher angemessen. So als Kurzformat finde ich aber sogar Gefallen daran, etwas vorzutragen. Vielleicht suche ich mir mal eine Bühne.

Aber was schreibe ich hier so viel. Schaut es euch doch selbst an. Hier findet ihr den Talk um einige Ähm’s bereinigt …

Auf schmalem Grat: #H5P Essay beim #OERde17

Wenn dieser Beitrag online geht, stelle ich gerade beim OER-Festival #OERde17 die aktuelle Fassung von H5P Essay vor, die in Kürze auch offiziell verfügbar sein sollte. Sie erweitert die Software H5P um eine neue Funktion, die nicht ganz unumstritten sein dürfte. Aber was kann man damit überhaupt machen?

In seiner einfachsten Form lässt man jemanden einen Text schreiben. Als zweckdienlich kann es dabei sein, die Zahl der möglichen Zeichen zu begrenzen. In diesem Fall muss man nämlich sein Gehirnstübchen anstrengen und sich überlegen, womit man den knappen Platz füllt. Den Text kann H5P Essay dann automatisch mit einer Liste von Schlagworten abgleichen, die man vorab angelegt hat (inklusive dem Verzeihen von kleinen Tippfehlern oder dem Nutzen von Platzhalterzeichen). Je nachdem, ob ein Begriff oder eine Phrase im Text enthalten ist oder nicht, kann man dazu eine Rückmeldung ausgeben. Ihr könnte das hier auch ausprobieren an einem Beispiel.

Zu Risiken und Nebenwirkungen …

fragen Sie Ihren Pädagogen oder Bildungswissenschaftler … Es ist nämlich durchaus auch möglich, den Schlagworten Punkte zuzuordnen. Und dann landet man gegebenenfalls sehr schnell bei der Illusion, mit dieser simplen Lösung könne man Textbeiträge „bewerten“. Das hielte ich für einen Trugschluss. Der Sinngehalt von Texten lässt sich damit sicher nicht erfassen. Dafür bedürfte es einiger ausgefeilterer Techniken als sie mein Freizeitprojekt bietet.

Außerdem ist es natürlich sogar möglich, nicht mal einen zusammenhängenden Text zu schreiben, sondern bloß die gewünschten Schlagworte zu erraten und aneinander zu reihen. Statt einen ordentlichen Text zu verfassen, passt man sich womöglich nur dem Algorithmus an, der die Punkte verteilt. Axel Krommer bezeichnet das passend als Wii-Effekt.

Wer nun komplette Technikschelte oder die Romantisierung von menschlichen Lehrpersonen herausliest, läge allerdings falsch. Dafür ist mir zum einen leider zu deutlich in Erinnerung, dass ich dem Algorithmus auch an Hochschulen begegnet bin — im Kopf von Menschen, die Klausurantworten von Studierenden nur nach Schlagworten scannen statt sie zu lesen. Zum anderen haben wir es bei H5P Essay mit einem Werkzeug zu tun, das für bestimmte Einsatzzwecke geeignet ist, für andere aber nicht. Man sollte halt darüber nachdenken und nicht außer acht lassen, dass man Software weiterentwickeln kann.