Vernetzung im Unterricht – Kann das etwas bringen?

Gestern habe ich mit Jean-Pol Martin zu einem kleinen Experiment verabredet, der sich gerade mit dem Thema Vernetzung beschäftigt: Am kommenden Freitag wird er sich per Skype in eine Vorlesung einklinken, um Fragen zum Thema Lernen durch Lehren (LdL) zu beantworten. Spontan kamen wir zusätzlich auf die Idee, eine Twitterwall  einzurichten, so dass auch von außen Fragen gestellt werden können. Da wir in der Kürze der Zeit keine patente Streaminglösung auf die Beine stellen können, werden Antworten getwittert. Wir sind gespannt, ob es funktionieren wird, und was sich daraus vielleicht entwickelt.

  • Freitag, 20.11.2009, ab 16:00, geplant ca. 15 Minuten
  • Hashtag für Twitter: #omwf09
  • eventuell Live-Audio-Feed

Kleine Aktualisierung: Da ich offenbar für gehörig Wirbel gesorgt habe und daher die Veranstaltung umdisponieren muss, wird die Übertragung nach außen leider aller Wahrscheinlichkeit ausfallen.

    Wie geht es weiter?

    Skype allein bietet eine sehr einfache Möglichkeit, um sich direkt in einer Lehrveranstaltung mit anderen zu vernetzen. Man könnte zum Beispiel Experten zu bestimmten Themen in eine Vorlesung, eine Schulstunde oder ein Seminar einladen – ohne dass diese extra anreisen müssen. Das spart Zeit, Geld und schont die Umwelt. Mehr als ein Teilnehmer ist natürlich auch denkbar: Warum keine Expertenrunde, die sonst vielleicht nie zusammenfinden würde? Oder wie wäre es, mehrere unterschiedliche Kurse an verschiedenen Orten live zusammenzuschalten, um einen Austausch zu ermöglichen? Vielleicht funktioniert gar LdL über räumliche Grenzen hinweg?

    Wenn man solche Veranstaltungen zusätzlich öffnet (beispielsweise wie geplant über Twitter), kann man zusätzlich auf wertvolles Wissen von außen zurückgreifen, ohne das man bei komplexen Problemem nicht allein weiterkäme.  Im Gegenzug könnten Außenstehende vom eigenen Wissen profitieren.

    Ob Skype und Twitter die beste Kombination sind, sei dahingestellt. Natürlich gibt es auch Icecast, Google Wave, usw. Wir probieren es spontan auf diese Weise aus, weil sie einfach zu bedienen sind und daher auch von Ungeübten verwendet werden können. Für das kommende Semester könnte ich mir allerdings ein Seminar vorstellen, in dem Studierende Konzepte ausarbeiten können und in der Praxis erproben, wie sich verschiedene Instrumente zur Vernetzung in der Lehre verwenden lassen.

    One thought on “Vernetzung im Unterricht – Kann das etwas bringen?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.