Schlagwort-Archive: Medien

Habe den Mut, dich deiner Möglichkeiten zu bedienen!

Vorletzte Woche fand an der TU Braunschweig die Tagung Verflechtungen II statt, die sich um das Zusammenspiel von Medien, Bildung und Wissen an der Hochschule drehte. Ich bin gewissermaßen überrumpelt worden, vor einer Podiumsdiskussion einen kurzen Impuls zu geben. Das habe ich zum Anlass genommen, um darauf hinzuweisen, dass meines Erachtens vor der Veranstaltung die Möglichkeiten nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft wurden, die sich durch Medien angeboten hätten. Die Veranstaltung war nämlich als Arbeitstagung angekündigt worden. Dafür hätte man sich etwa durch „Flippen“ viel mehr Freiraum jenseits von Vorträgen schaffen können.

Mein Impuls daher den Titel:

„Habe den Mut, dich deiner Möglichkeiten zu bedienen!“

Konsequenterweise habe ich das gleich gemacht und ihn per Mobiltelefon und der App Periscope ins Netz gestreamt. Wenn gerade keine Übertragungswagen vor Ort ist, nehme ich halt den aus meiner Hosentasche. Weil ich es kann.

Ich bin die folgenden beiden Tage ständig zwischen Büro und Tagung gependelt und hatte dann meine Kamera im Gepäck. Ein paar Stimmen und Eindrücke habe ich für euch festgehalten und nun endlich in ein Video verpackt. Enjoy!

Wie im Video angesprochen, fehlte mir die angepeilte Transdisziplinarität der Veranstaltung. Ich finde, die ist nicht gegeben, nur weil man ForscherInnen und PraktikerInnen eingeladen hat und ihnen nach einem Vortrag 20-30 Minuten Zeit gibt, um sich gegenseitig Fragen zu stellen. Ja, ja, das Vernetzen und „Arbeiten“ findet doch in den Pausen statt… Yada, yada, yada. Warum werden die Pausen dann nicht quasi zum Programm gemacht? Insbesondere auf einer Arbeitstagung! Geht doch beispielsweise bei BarCamps wie dem EduCamp auch.

Lasst uns Medien, Bildung und Wissen in der Hochschule verflechten – kostenlos!

Postergrafik mit den Angeboten

Postergrafik mit den Angeboten

Vom 13. bis 15. Oktober wird in Braunschweig die Tagung Verflechtungen II — Medien, Wissen und Bildung in der Hochschule stattfinden. Inzwischen ist auch das Programm erschienen, das ihr rechts sehen könnt (durch einen Klick auf die Grafik auch augenfreundlicher) — oder natürlich auf der Website der Tagung selbst.

Ich werde einen Workshop beisteuern, für den ihr euch auch schon ansehen könnt, was ich „androhe“ 🙂

Unabhängig davon ist halt toll, dass die Teilnahme an der gesamten Veranstaltung völlig kostenlos möglich ist! Wer Interesse hat, sollte sich bis zum 6. Oktober über info@tagung-verflechtungen.de anmelden.

Sehen wir uns dann im Oktober in Braunschweig?

Ich denke kurz nach über „Fortbildungskultur mit und über digitale Medien“

Am Dienstag fand der 68. #EdChatDE zum Thema „Fortbildungskultur mit und über digitale Medien“ statt. Ich war leider selbst nicht dabei, nehme aber den zugehörigen hörenswerten Podcast von Torsten Larbig als Anlass, darüber laut schriftlich nachzudenken.

Was ist mein Bezugspunkt dazu? Natürlich auf jeden Fall das, was ich selbst mache; wie ich selbst mit und über digitale Medien lerne:

  • Ich folge Menschen auf Twitter und beschäftige mich mit ihren Empfehlungen, seien es Texte, Podcasts oder Videos zum Thema digitale Medien.
  • Ich diskutiere zwischendurch immer wieder mal mit Menschen auf Twitter über das Thema. Mal einfach so, manchmal auch im Rahmen des oben genannten #EdChatDE.
  • Ich höre seit einigen Wochen morgens auf dem Weg ins Büro Podcasts zum Thema, beispielsweise Bildung — Zukunft — Technik. Darüber denke ich währenddessen nach und vor allem bei einem Zwischenstopp zum Kaffeetanken. Dabei ist der Podcast dann aber ausgeschaltet.
  • Ich probiere Digitalkrams aus, seien es Werkzeuge oder didaktische Konzepte .
  • Ich verblogge immer wieder hier Gedanken, weil sie sich nicht nur beim Reden allmählich verfertigen, wie es Torsten Larbig über Heinrich von Kleist sagt, sondern auch beim Schreiben.

Sicher gibt’s da auch noch ein paar mehr Sachen, aber die sind mir spontan eingefallen. Nachtrag: Es dreht sich dabei nicht nur um Digitalkrempel, aber er spielt oft eine Rolle. Ich bilde mich sowohl analog zu Digitalia fort als auch mit digitalen Medien zu ganz anderen Inhalten.

Kurioserweise nehme ich bei vielen Personen meines näheren Umfelds aus der Weiterbildungsecke keine Fortbildungskultur mit oder über digitale Medien wahr, sondern von fehlendem Antrieb („Will ich lernen!“ oder „Spannend, EduCamp!“ — es passiert aber nix) über Hilflosigkeit („Ich kann das nicht, es muss mich erst jemand schulen.“) stellenweise gar pauschale Ablehnung („Ich rede lieber mit Menschen.“ oder „Ich brauche das nicht, ich habe das bisher auch nicht vermisst.“). Das irritiert mich durchaus.

Let’s Plan, Episode 3: Wie kommt der Faden ins Nadelöhr?

Das Intro zu diesem Beitrag bildet “Machen sie mal was mit E-Learning”.

Meine Überlegungen „zu irgendwas mit E-Learning“ laufen noch immer auf der Makroebene ab und betreffen die organisationale Einbindung in der TU Braunschweig und in teach4TU. Bisher scheint von anderer Stelle schon ziemlich konkret angedacht zu sein, ein eigenständiges Qualifizierungprogramm zum E-Learning auf die Beine zu stellen. Dazu stellen sich mir aber verschiedene Fragen.

Fangen wir bei dieser an: Weshalb ein eigenständiges Qualifizierungsprogramm dazu? Was soll E-Learning so besonders machen? Könnte ich dann nicht ebenso ein Programm zum „Forschenden Lernen“ oder „Projektlernen an der Uni“ fordern? Klar, die werden nicht von Ministerien technikzentriert gepushed und nicht finanziell gefördert… Bleiben wir aber bei der Sache.

In meinen Augen sollte es anno 2014 selbstverständlich sein, dass Lehrende für die Gestaltung ihrer Angebote nicht nur über ein Repertoire an allgemeinen didaktischen Konzepten und Methoden verfügen, sondern sich auch mit digitalen Medien beschäftigen. Da nehme ich durchaus ein Gefälle wahr. Mediendidaktische Themen sehe ich im Hintertreffen, und dieses Gebiet zu stärken, könnte sich tatsächlich lohnen. Wichtig ist es aber, nicht die Technik in den Mittelpunkt zu stellen! Und es wäre in meinen Augen ein Irrtum, analoge und digitale Medien in Konkurrenz zueinander zu sehen — hierzu lohnt es sich sicher, einen kurzen Vortrag von Christian Spannagel anzuhören (speziell Punkt 6).

So weit, so gut. Es ließe sich schließlich ein neues Angebot entwickeln, das ausgehend von der allgemeinen Hochschuldidaktik auch digitale Medien aufgreift. Das Feld ist allerdings an der TU Braunschweig nicht unbestellt. Die Basisqualifizierung von teach4TU richtet sich an die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der TU Braunschweig. In der dort verorteten Methodenwerkstatt werden auch mediendidaktische Themen behandelt, beispielsweise Peer Instruction mit Audience-Response-Systemen oder der Flipped Classroom. Zusätzlich kann mit „Ein Ausflug in die Welt des E-Learning“ von den TeilnehmerInnen auch ein ganzer Workshoptag gewählt werden. Offen für alle Angehörigen der TU Braunschweig ist außerdem das Spotlight Lehre, einem an die „Hochschuldidaktik über Mittag“ angelehnten Format. Dort werden explizit auch digitale Medien thematisiert und Interessierten die Möglichkeit eröffnet, sich in einem Fachzirkel individuell dazu weiter schlau zu machen. Darüber hinaus hat das in Braunschweig ansässige Kommpetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen mit „Mediengestützte Lehre“ einen zweitägigen Workshop im Angebot, der von jedem Lehrenden genutzt werden kann. Ein weiteres Qualifizierungsprogramm mit dem Fokus „E-Learning“ ins Leben zu rufen, womöglich durch weitere Akteure, könnte also ziemlich redundant sein.

Ich sähe zudem die Gefahr, aus meiner Sicht falsche Signale zu senden — in verschiedene Richtungen. Bei Lehrenden der TU Braunschweig könnte der Eindruck entstehen, allgemeine Hochschuldidaktik und der Einsatz von digitalen Medien seien verschiedene Dinge, die unabhängig voneinander sind. Sehe ich nicht so. Der Medieneinsatz ohne Rückgriff auf die Didaktik verkommt leider nur zu oft zu einer unreflektierten Technikshow, die losgelöst ist von Zielen der Lehre. Hochschuldidaktik, bei der digitale Medien ausgegrenzt werden, verbaut sich zahlreiche Potenziale. Ein eigenständiges, „reines“ E-Learning-Programm ergäbe vor diesem Hintergrund für mich keinen Sinn.

Fragwürdig wäre eine solche Trennung jedoch in meiner Wahrnehmung auch innerhalb von teach4TU. Vorsichtig formuliert: Es besteht bei fast allen meinen KollegInnen nur eine sehr geringe Affinität für digitales Zeugs. Den Einsatz elektronischer Medien bei der Gestaltung eigener Angebote sehe ich als durchaus ausbaufähig an. Ein eigenständiges Programm zum E-Learning könnte vollends suggerieren: „Um dieses neumodische muss ich mich nicht kümmern, dafür ist schließlich XY zuständig.“ Mir drängen sich als Vergleich die Diskussionen um ein Schulfach „Medienkompetenz“ auf…

Vielleicht also eine Vertiefung konzipieren, für diejenigen, die schon fit in der allgemeinen Hochschuldidaktik sind? Zum einen wurde mir schon mitgeteilt, dass es eine solche Beschränkung nicht geben soll. Jede/r soll teilnehmen können. Es geht um TeilnehmerInnenzahlen… :-/ Zum anderen würde sich die Frage von oben stellen, warum nicht etwa auch „Forschendes Lernen“ als Vertiefung?

Also doch die bestehenden Programme wie die Basisqualifizierung umbauen oder erweitern? Ich wittere Widerstand. Wir werden sehen…

10 Irrtümer zum Einsatz digitaler Medien in der Schule

Christian Spannagel hat letzte Woche im Rahmen der Veranstaltung „Lernen zwischen Fibel und Youtube“ in der Berliner Stiftungswoche 2014 auf dem Campus Rütli einen kurzen Vortrag gehalten und als Tondatei zur Verfügung gestellt. Ich war so frei, sie mit etwas Bildmaterial anzureichern.