Schlagwort-Archive: C64

10 PRINT ”HALLO WELT!”

Ein dunkelblauer Bildschirm. Ein hellblaues Kästchen blinkt hektisch und lädt mich dazu ein, dem Gerät vor mir Befehle zu erteilen. Wenige Stunden später fliegt ein Ballon quer über die Mattscheibe.

So oder so ähnlich haben sicher viele ihre ersten Programmiererfahrungen gesammelt – indem sie die kurzen Quelltexte aus dem Handbuch des C64 eingetippt haben und dann Lust auf mehr verspürten. Es war ja auch so einfach: Einen kleinen Schalter am Brotkasten umlegen, und nach wenigen Sekunden konnte man loslegen und den Computer mehr oder weniger sinnvolle Dinge vollführen lassen. Benutzeroberfläche und Entwicklungsumgebung für Programme waren eins. Heute liegen die Einstiegshürden etwas höher. Computernutzer werden selten durch die Umgebung dazu verführt, sich mit dem Programmieren zu beschäftigen. Sie müssen eigentlich zuerst den Wunsch dazu hegen und sich dann eine für sie passende Umgebung beschaffen.

Wer nun glaubt, dies wäre einer dieser “Früher war alles besser”-Beiträge, der irrt! Gerade das Internet eröffnet so viele Möglichkeiten, um die ich die heutigen Einsteiger beneide und die ich auch gern gehabt hätte. Die einzige Quelle für neuen Lern-Input war für mich lange Zeit das 64er-Magazin, das ich als 11-Jähriger (ab Ausgabe 4/91, ich weiß es genau) regelrecht verschlungen habe. Dann hieß es wieder lange Zeit warten, denn die Zeitschrift erschien ja nur alle vier Wochen. Andere Programmierbegeisterte zu finden, war in meiner beschaulichen Heimatstadt gar nicht so einfach – was konnte ein Schüler da auch groß tun, dessen Welt sich auf die Nachbarschaft und die Schule beschränkte?

C64 und Raspberry Pi

C64 und Raspberry Pi

Heute ist schon ein Browser das Tor zur Welt. Über Suchmaschinen finden sich Tutorials, es lässt sich in Foren Kontakt zu anderen aufnehmen, es können Fragen und Antworten ausgetauscht werden, usw. In der Code Academy lässt sich fast so einfach mit dem Programmieren loslegen wie auf dem guten alten C64 – in verschiedenen Programmiersprachen. Diejenigen, die sich auch gerne mit Hardware beschäftigen möchten, finden beispielsweise im Raspberry Pi eine kostengünstige Plattform. Das kleine Motherboard ist mit einer “General Purpose Input/Output”-Schnittstelle ausgestattet, die wie der User-Port des C64 frei programmierbar ist und zum Experimentieren animiert. Der Quelltext für einfache Beispiele, etwa für das Ein- und Ausschalten eines Signals, werden zusammen mit einer Entwicklungsumgebung gleich mitgeliefert.

Warum ist (mir) das so wichtig?

Vor einer Weile traf ich auf einen Studenten der Wirtschaftsinformatik, der zuvor nie wirklich programmiert hatte. Es stellte sich im weiteren Gespräch heraus, dass er überhaupt keine Vorstellung davon hatte, was im Inneren eines Computers vor sich geht. Was ein Compiler ist, konnte er sich gerade so zusammenreimen. Den Begriff Assembler hatte er schon einmal gehört, allerdings wusste er nicht, was es damit auf sich hat. In einer Vorlesung war zwar schon einmal der Begriff Von-Neumann-Architektur gefallen, aber was Register sind, wie im Rechenwerk durch geschicktes Verschalten von Gattern zum Beispiel eine Addition durchgeführt wird – pure Magie für ihn.

Nun könnte jemand einwenden: “Klar, Wirtschaftsinformatik. BWL mit Excel!” Zum einen bin ich aber selbst Wirtschaftsinformatiker, zum anderen war der Student nicht dumm. Er hatte sich lediglich nie intensiv damit auseinander gesetzt, wie Rechner tun was sie tun. Er hatte nie die Begeisterung kennengelernt, die beim Programmieren enstehen kann. Und möglicherweise hatte er nicht das Glück gehabt, im Gymnasium einem nerdigen Physiklehrer ausgesetzt gewesen zu sein. Das brachte mich zum Nachdenken. Muss jemand, der anfängt Wirtschaftsinformatik zu studieren, so etwas wissen? Oder erwartete ich das bloß, weil ich selbst zufällig schon viel davon mitgebracht hatte? Wie wichtig ist IT-Wissen für Durchschnittsbürger überhaupt?

Quelltext

Quelltext

Der Medienforscher Douglas Rushkoff meint dazu, Code Literacy sei im 21. Jahrhundert kaum verzichtbar. Wer die entsprechenden Fähigkeiten nicht mitbrächte, müsse alle Geräte und Programme so akzeptieren, wie sie angeboten werden. Jemand, der sich nicht näher mit IT auskennt, könne nicht unterscheiden zwischen technischen Einschränkungen und solchen, die bloß betriebswirtschaftlich begründet sind. Er oder sie wäre den Herstellern und Anbietern komplett ausgeliefert.

Jillian York von der Electronic Frontier Foundation geht sogar noch einen Schritt weiter. In einem Interview sagte sie, jeder sollte programmieren lernen, um sich zu schützen. Regierungen würden den Zugriff auf das Internet verstärken und Bürger zunehmend überwachen. Damit sind nicht nur Regime wie Syrien oder China gemeint, auch in Deutschland grassieren Sicherheitswahn und der Abbau bürgerlicher Rechte. York plädiert daher dafür, schon Kinder zu einer stärkeren Auseinandersetzung mit Computern jenseits von YouTube und Facebook zu bewegen.

Gehe zurück auf Los!

Damit wären wir wieder beim Ausgangspunkt meines kurzen Gedankenausflugs angekommen. Wie “verführen” wir Kinder dazu, sich mit der Technik hinter den bunten Bildchen zu beschäftigen? Für Schulen und Lehrpläne scheint es schwierig zu sein, mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten. Expertise lässt sich zum Glück in mehreren Städten über die Initiative “Chaos macht Schule” des Chaos Computer Club einladen. Vielleicht gibt es in Schulen aber auch falsche Ansätze? Dürfen kleine Hardware-Spielereien entwickelt werden, etwa mit dem Raspberry Pi? Kann erlebt werden, wie toll es sein kann, mit eigenen Programmen eigene Probleme zu lösen? Wird Begeisterung geweckt – oder doch abgetötet?

Was denkt ihr?

am 26.12.2012 erschienen im Diskmag „Digital Talk“ #96

Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen

In der Hacker-Ethik nach Stephen Levy heißt es:

Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen.

Ich finde, das stimmt. Für mich stelle ich das besonders immer dann fest, wenn ich mir Demos für den C64 anschaue. Für die jüngeren Leser: Der C64 war ein Computer, der in den 80er Jahren in voller Blüte stand und seit fast 20 Jahren nicht mehr produziert wird – und trotzdem beschäftigen sich noch Leute damit und produzieren fantastische kleine Kunstwerke, die sogenannten Demos. Was auf den ersten Blick mit sehr gering aufgelösten Videoclips verwechselt werden könnte, sind in Wirklichkeit Programme, die Bild und Ton erst berechnen und auf den Bildschirm zaubern. Beim C64 heißt das, das ein 1-MHz-Prozessor ordentlich ins Schwitzen gerät und sich Programmierer gehörig verbiegen müssen, um 64 Kilobyte Arbeitsspeicher, 320×200 Pixel und drei Sound-Kanäle so richtig zum Leben zu erwecken.

Ich verstehe sehr gut, dass das jemand nicht nachvollziehen kann, der nicht mit dem Brotkasten aufgewachsen ist. Für viele dürften die Demos bloß ein unschöner Pixelbrei mit nervtötender Musik sein. Die Programme lassen aber gerade bei solchen Menschen das Herz höher schlagen, die selbst auf dem C64 programmiert haben und wissen, wie kostbar Rechenzeit ist und welcher Gehirnschmalz und welche Mühe in den Quelltext geflossen sein müssen. Aber vielleicht findet der eine oder andere ja auch so Gefallen an den Werken und entdeckt deren Ästhetik (etwa in der C64 Scene Database).

Unvollständig, aber eine kleine Auswahl meiner Favoriten habe ich hier einmal aufgeführt. Tatsächlich erscheinen bis heute jedes Jahr noch neue Kunstwerke.

Crest, Oxyron (2000): Deus Ex Machina

 

Fairlight (2005): Boogie Factor

 

Shape (2010) Artillery

 

Samar (2012) Dream Travel

 

Oxyron (2012) Coma Light 13

 

Ich bin sehr gespannt, was die Demo Scene 2013 aus dem C64 noch herauskitzeln wird!

POKE 53280,0

Manche Sachen bleiben länger liegen… Anfang 2011 habe ich einen Vortrag zum C64 gehalten und dazu einen kurzen Text verfasst, der auf dem Diskettenmagazin (ja, sowas gibt es noch!) Digital Talk #92 erschienen ist. Den wollte ich noch hier im Blog loswerden und außerdem die darin beschriebene Software im Quelltext anbieten…

POKE 53280,0

Mit eben dieser Überschrift wurde ein Vortrag auf der ersten Braunschweiger Nerd Nite angekündigt, und wie für Eingeweihte unschwer zu erkennen ist, ging es um unser aller Liebling: den C64. Einige der Anwesenden hatten aber nie zuvor einen solchen gesehen, und statt einfach nur über die gute alte Zeit zu plaudern, hatte ich ein Exemplar des Brotkasten als Anschauungsobjekt mitgebracht.

Die Begeisterung war schon groß, als ich das Gerät nur aus der Tasche zog. Und als dann das bekannte Aufbauprozedere endlich abgeschlossen war – Netzteil, serielles Kabel zur 1541, … – konnte es losgehen. Der Beamer warf dank eines Signalwandlers den berühmten blauen Bildschirm an die Wand.

Ich führte ganz kurz vor, wie man mit dem C64 umgeht, wie man etwa das für Präsentationen häufig genutzte Programm PowerPoint geladen hätte: LOAD"POWERPOINT",8 und RUN. Als kleine Überraschung startete dann tatsächlich eine Folienslideshow – am Wochenende zuvor hatte ich mir nämlich schnell ein kleines Werkzeug für diesen Zweck zusammengebastelt; ganz einfach, noch nicht fehlerfrei, aber zweckmäßig.

Die Anwendung besteht aus zwei Teilen, einem Editor und einem Player. Der Editor nutzt einfach den 40×25-Zeichen-Bildschirm, den man nach Herzenslust mit dem verzieren kann, was der C64-Zeichensatz hergibt. Mit der F1-Taste lässt sich die Rahmenfarbe einstellen, die F3-Taste erledigt dasselbe für den Hintergrund. Mit F7 wird eine Folie geladen, deren Namen man zuvor eingegeben hat, mit F8 kann sie gespeichert werden. Auf Diskette wird dabei auf drei Dateien zurückgegriffen, die nichts anderes sind als Abbilder des Bildschirmspeichers, des Farbspeichers und der Adressen 53280 und 53281.

Der Player lädt nacheinander die gewünschten Folien. Als kleiner Trick passiert das im Hintergrund; während ein Bild bereits angezeigt wird, lädt der C64 bereits den Inhalt des nächsten nach. Beim Wechsel durch Tastendruck wird dann einfach der Zeiger auf den Bildschirmspeicher verbogen und die Farbinformationen an die richtige Stelle kopiert. Und weiter geht es.

Das Programm ist wirklich nichts Besonderes, nur ein schnell heruntergetipptes Etwas in Basic und ein wenig Assembler für das Tempo. Seine Wirkung hat es aber nicht verfehlt: Die Zuschauer schienen zufrieden zu sein.

Es ist nun jeder Interessierte dazu eingeladen, die Idee aufzugreifen und mehr daraus zu machen. Warum nicht auch eigene Zeichensätze nutzen oder Bitmaps? Warum kein ordentlicher komfortabler Editor, der auch die flexible Steuerung der Folien erlaubt? Und falls jemand auf Schnickschnack steht, warum nicht gar Sounduntermalung, Blenden oder Spriteeffekte?

Happy Hacking!

Wer es ausprobieren möchte, besorgt sich beispielsweise einen Emulator wie VICE oder gleich ein komplettes Paket wie C64 Forever. Alternativ vielleicht doch lieber einen richtigen C64 und idealerweise noch ein Chameleon? Und dann braucht ihr noch das Programm/den Quelltext: „PowerPoint“ für den C64.