Meine Studienarbeit

StudienarbeitIch habe lange Zeit ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz gearbeitet und bin dadurch auf die Idee für eine Studienarbeit gekommen. Verfasst habe ich sie 2005 unter dem unsäglichen Titel „Entwurf eines auf Ad-hoc-Netzen basierenden Informations- und Kommunikationssystems zur Nutzung bei Großschadenslagen und Katastrophen„.

Hinter der Arbeit steckten drei zentrale Gedanken:

  1. Die Potenziale des Digitalfunks zu nutzen statt auf den damals noch weit verbreiteten Analogfunk zurückzugreifen. Obwohl… ist das heute anders?
  2. Sich nicht auf ein zentrales Infrastrukturnetz wie TETRAPOL zu verlassen, denn gerade bei Katastrophen könnte es beeinträchtigt worden sein. Die Infrastruktur wird einfach selbst mitgebracht.
  3. Statt Spezialsysteme zu nutzen auf Technik aus den Konsumgütermarkt zurückgreifen, über die Einsatzkräfte vielleicht sowieso schon verfügen. Heute kennt man das Prinzip als Bring-Your-Own-Device.

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, was potenziell damit alles denkbar wäre. Außerdem habe ich ein kleines Client-Server-System in Java/J2ME entwickelt, um zu zeigen, dass das prinzipiell auch möglich ist. Damit konnten zwischen PCs und Mobiltelefonen über Bluetooth bzw. WLAN Nachrichten ausgetauscht werden… Wooow 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.