Alle Beiträge von Oliver Tacke

Über Oliver Tacke

Jack of all Trades, Master of None

Die Thesen von Barry Schwartz im #FlowMOOC17

Vorgestern habe ich bereits vom #FlowMOOC17 und dessen „Pre-Show-Party“ berichtet. Es gab noch eine zweite Anregung, was man im Vorfeld tun könne. Man könne das folgende Video schauen und anhand von zwei Fragen die eigenen Gedanken dazu festhalten.

Was halten Sie von Barry Schwartz‘ Thesen?

Nachvollziehbar, aber für mich auch nicht ganz neu. Wer beispielsweise BWL studiert hat, sollte auch an so etwas wie „Menschenbildern“ und „Organisationslehre“ vorbeigekommen sein. Dort könnte man mitgenommen haben, dass die Gestaltung eines sozialen Systems auch Einfluss auf dessen Mitglieder hat. Klingt komplizert? Einfacher hat es Gunter Dueck in seinem Buch Professionelle Intelligenz beschrieben. Seit Jahrhunderten stritten sich Leute schon darum, was das Wesen der Menschen ausmache. Sind sie grundsätzlich faul und müssen zur Arbeit „gezwungen“ werden? Sind sie komplett von innen heraus motiviert? Ein fruchtloser Streit. Man könne alternativ schlicht überlegen, wie ein anzustrebende Ideal aussehen könne. Danach könnte man etwa sein Unternehmen so gestalten, dass das Erreichen dieses Ideals unterstützt werde.

Welche Konsequenzen hat das für die Arbeit?

So vage wie das Video, so vage ist meine Antwort. Es lohnt sich zu hinterfragen, welche Annahmen über Menschen der Gestaltung eines Arbeitsumfeldes zugrunde liegen. Danach sieht man vielleicht klarer — als Unternehmen wie als ArbeitnehmerIn. Könnte sein, dass sich die Arbeit dann ändert.

„Stell Dir vor es ist Montag und Du freust Dich auf die Arbeit!“ #FlowMOOC17

Die Welt der offenen Online-Kurse ist herrlich bunt, und für die nächste Zeit stehen schon wieder drei auf meiner Liste, an denen ich teilnehme. Einer davon ist der #FlowMOOC17, den ich unter den Buzzwords New Work oder Arbeit 4.0 verbuche. Er wird von der Interaktion der TeilnehmerInnen leben, und schon vor dem Kursstart am 5. März gibt es zwei Fragen, die man für sich und andere beantworten könnte …

„Was hat Sie bewogen, beim FlowMOOC mitzumachen?“

Gesiezt? Na gut 🙂 Man verbringt einen großen Teil seines Lebens mit dem Arbeiten, und ich will den nicht bloß als trauriges Mittel zum Broterwerb abhaken. Den Begriff Work-Life-Balance finde ich daher schon mehr als seltsam. Ich möchte gerne zur Arbeit gehen, genau wie es im Trailer rüberkommt. Interessant ist dabei für mich selbst, dass ich definitiv weiß, was ich nicht will. Nicht ohne Grund habe ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber gekündigt, auch ohne eine berufliche Alternative zu haben. Wenn ich ehrlich bin, könnte ich allerdings auch nicht glasklar sagen, was ich will. Ich erhoffe mir aus dem #FlowMOOC17 ein paar neue Teile für mein Puzzle.

„Wenn Sie das Gehalt, das Sie derzeit verdienen, urplötzlich „einfach so“ bekämen (ohne zu arbeiten), welcher Beschäftigung/Tätigkeit/Arbeit würden Sie dann nachgehen und warum?“

Die Antwort ist vorläufig, einfach weil ich mich für zu viele Dinge interessiere. Alle paar Jahre erscheinen mit Dinge, die ich bis dahin gemacht habe, wieder langweilig. Momentan würde ich mich beispielsweise gerne viel mehr mit dem Thema Data Science/Maschinenlernen auseinandersetzen und Daten ausquetschen. Dafür hätte ich noch viel zu lernen, aber da käme etwas bei raus. Ich würde viel mehr Programmieren, insbesondere für H5P. Auch da entsteht etwas für mich „Greifbares“ — und andere können das sogar gebrauchen. Und ich verbessere die Welt! 😀 Ich kann mir aber auch noch andere Sachen vorstellen: Sinnvolle Videos oder weniger sinnvolle Videos für YouTube produzieren, mit meinen Nichten spielen, mehr mit FreundInnen treffen …

Und ihr so?

Sehen wir und beim #FlowMOOC17?

Open Science in der (Hochschul-)Lehre

FragebogenDer Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 führt aktuell eine Umfrage zu „Open Science in der (Hochschul-)Lehre“ durch. Ihr müsst dafür aber mit offener Wissenschaft nicht unbedingt etwas am Hut haben. Die Fragen beziehen sich auf eure Lehre, eure Auswahl der Materialien und die Nutzung von kollaborativen Werkzeugen.

Mitmachen!

Dauert etwa 10 Minuten — macht doch mit!

Die lange Nacht der offenen Wissenschaft?

Eine sicher interessante Veranstaltung erwartet uns am 9. März in der Zeit ab 21:00. Timo van Treeck und Christian Spannagel und Lutz Berger möchten sich mit diversen Personen zum Thema offene Wissenschaft (oder Open Science) unterhalten — und das rund um den Erdball. Sie nennen es #Nachtcamp.

Nein, das ist kein BarCamp 🙂 Ihr könnt euch aber dennoch einbringen. Ihr könnt Vorschläge machen, wer per Livestream dazugeschaltet werden soll. Ihr könnt vorschlagen, was die Jungs fragen sollen. Und natürlich dürft ihr auch sonstige Ideen teilen. Dafür steht euch bis zum 31. Januar ein GoogleDoc zur Verfügung.